IIK >> Vortragsreihen >> "Jubiläen, Geburtstage und Hochzeiten in transkultureller Perspektive"

IIK-Kolloquium "Jubiläen, Geburtstage und Hochzeiten in transkultureller Perspektive"

28. November 2014, Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Vom Ausblasen der Geburtstagskerzen über das Fangen des Brautstraußes bis hin zu allerlei Geschenktraditionen und besonderen Festivitäten - alle Kulturen markieren mit einer Vielzahl von Riten und Bräuchen bestimmte wiederkehrende Ereignisse im Leben. Am ausgeprägtesten sind dabei sicherlich die Traditionen rund um das Thema Hochzeit, die deshalb auch schon früh das Interesse der Ethnologen gefunden haben und heute vor allem die Kulturwissenschaft faszinieren.

Das romantische Bild der Hochzeit, das von den Medien allgegenwärtig vermittelt wird, ist im westlichen Kulturkreis insbesondere durch die christliche Heiratszeremonie geprägt, auch wenn in einer säkularisierten Gesellschaft der kirchlichen Zeremonie keine rechtliche Bedeutung mehr zukommt und die Brautpaare heutzutage nicht mehr zwingend religiös sind.

Im Zuge der Globalisierung überlagern sich bei Eheschließungen immer häufiger unterschiedliche Symbolwelten: wenn multikulturelle Paare und Familien zusammenfinden, aber auch, weil das über Film und Fernsehen weltweit transportierte Bild der romantischen Hochzeit europäisch-hollywoodscher Prägung auf oft Jahrhundert alte und ganz andersartige Traditionen trifft. Die daraus resultierenden Hybridisierungen lassen schließlich eigenständige transkulturelle Formen des Passagenritus der Hochzeit entstehen. Von den so entstehenden, immer aufwändigeren Inszenierungen profitiert eine ganze Industrie.

Das Kolloquium beschäftigt sich mit diesen interkulturellen Hybridisierungen, analysiert das Phänomen, fragt nach neuen Formen der Transkulturalität und untersucht die gegenseitigen kulturellen Einflussnahmen. In diesem Zusammenhang sind auch sozialwissenschaftliche Studien und Beiträge zu interkulturellen Eheschließungen willkommen.

Eröffnung

Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Prorektorin für Internationales, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Dr. Heiner Barz, Institut für Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf & Vorstandsvorsitzender des IIK
Dr. Matthias Jung, Geschäftsführer des IIK

Die Hochzeit als Übergangsritual: Zwischen Brauchtum und neuer Inszenierung

Dr. Angelika B. Hirsch
Autorin und Religionswissenschaftlerin, Berlin

Schwierige Hochzeiten in der deutschen Literatur

Prof. Dr. Helmut Brall-Tuchel
Institut für Germanistik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Vom Kimono ins Sissi-Kleid: Japanische Hochzeitsfeiern im Zeichen von Tradition und Individualisierung

Dr. Elisabeth Scherer
Institut für Modernes Japan, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Hochzeitsbräuche international: Impressionen von drei Kontinenten

Mareike Först
Institut für Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Hochzeiten in Bulgarien: Zum Wandel historischer Konstellationen und Semantiken

Prof. Dr. Nikolina Burneva
Institut für germanistische Studien, Universität Veliko Tarnovo (Bulgarien)

Wechselbeziehungen zwischen kirchlichen Hochzeitszeremonien und standesamtlichen Trauungen in Deutschland

Jenny Vorpahl
Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft, Universität Potsdam

Die türkische Hochzeit: Kulturwissenschaftliche Reflexionen zu einer lebendigen Tradition

Ömer Alkin
Medien- und Kulturwissenschaftler, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 


 

 
Zurück zur Standard-Ansicht
© Copyright 1996-2017:
IIK Düsseldorf Eulerstr. 50 · 40477 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 56622-0 · Fax: +49 (0)211 56622-300
E-Mail: info@iik-duesseldorf.de
 
Dokument-URL: http://www.iik-duesseldorf.de./vortragsreihen/hochzeiten-in-transkultureller-perspektive/index.php