Ausländer und Einheimische – Probleme und Lösungen

von Marilena Makrigianni, George Nippis und Hansen Yen

Dieser Text ist im IIK-Wiki (kooperatives Schreiben) zum Thema „Interkultutrelle Probleme“ entstanden.

Das Phänomen der Globalisierung hat heutzutage die Welt erobert. Die zunehmende Maximierung des Profits und die Minimierung der Kosten führen zur Suche nach neuen Märkten. Wirtschaftliche Übernahmen und Fusionen weltweit verursachen die Umstellung der Arbeitskraft. Viele Leute, die eine bessere Zukunft suchen, wandern in andere Länder aus. Diese Suche nach besseren Perspektiven im Leben in Kombination mit der Internationalisierung der Produktion hat zu einer interkulturellen Gesellschaft geführt.

Aber was bedeutet eigentlich „interkulturell“? „Interkulturell“ bezeichnet eine Situation, in der mehrere Kulturen miteinander in Beziehung stehen. Das bedeutet, dass Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, verschiedenen Sprachen, Nationalitäten und Religionen in derselben Gesellschaft zusammenleben. Durch diese kulturellen Unterschiede ergeben sich verschiedene Traditionen, Lebensstile und Vorstellungen von Werten und Ethik. Die unterschiedlichen Kulturen koexistieren und ebenso beeinflussen sie einander in der Gesellschaft. Dadurch werden zwar positive Funken hergestellt, aber häufig werden auch interkulturelle Probleme verursacht.

Für eine interkulturelle Gesellschaft ist es wichtig, dass sie zum Aufbau von Toleranz führt. Jeder muss lernen, den anderen zu respektieren und niemanden wegen seiner Religion oder seiner Bräuche zu verurteilen, denn sonst kann diese Gesellschaft sich nicht weiter entwickeln. Wenn die Menschen lernen, andere Menschen und ihre Lebensweisen zu respektieren, fällt es ihnen auch wesentlich leichter, anderen Dingen gegenüber tolerant zu sein. Aber wenn es keine Toleranz gibt, treten mehr Probleme auf, wie Aggressivität, Unsicherheit, Introvertiertheit, Diskriminierung und Isolierung. Der Mangel an Respekt und auch die problematische Erziehung in der Schule und Familie sind eigentlich die Hauptgründe dafür, dass verschiedene Kulturen von Einheimischen nicht akzeptiert werden. Die fehlende Toleranz auf beiden Seiten schadet der Beziehung zwischen Leuten und verringert die Perspektiven, dass sich eine interkulturelle Gesellschaft verwirklicht.

Ein gleichermaßen wichtiges Problem ist die Kommunikation und der Kontakt mit anderen Leuten. Die Sprache spielt eine große Rolle und ohne diese können Ausländer nicht überleben. Sogar im Arbeitsumgang ist die Kenntnis der lokalen Sprache gefordet. Die Beherrschung der lokalen Sprache durch die Ausländer wird normalerweise von den Einheimischen besonders respektiert und bringt die verschiedene Leute einander näher. Die wichtigste Rolle spielt der jüngere Teil der Bevölkerung, der offener ist, vielleicht im Ausland studiert und daher keine Angst vor Fremden hat. Leider führen die Schwierigkeiten der Kommunikation oft zur Isolation der Ausländer. Manchmal haben isolierte Gruppen sogar keine Verbindung zu den Einheimischen. Sie haben bestimmte Treffpunkte oder Verbände und vermeiden den Umgang mit anderen. Wegen der Isolation werden sie nicht integretiert, deswegen werden sie manchmal zu kriminellen Taten verleitet. Die Kriminalität ist gestiegen und die Angelegenheit verursacht mehr Isolation – ein Teufelskreis.

Die Akzeptanz anderer Zivilisationen durch die Einheimischen setzt nicht ihre eigene Zivilisation aufs Spiel. Trotzdem haben sie in solchen Situationen Angst davor. Zum Beispiel wurde im Dezember 2003 in Frankreich das Kopftuch, das ein Symbol der isalamischen Religion ist, in Schulen und Universitäten verboten, weil es nicht in Einklang mit der europäischen Kultur stand. Die Reaktion der Muslime kam sofort und in allen Medien wurde betont, dass das Verbot des Kopftuchs in Frankreich nur Probleme schaffen könne.

In einer interkulturellen Gesellschaft müssen die verschiedenen Kulturen aufeinander zu gehen. Man muss versuchen, gemeinsam und nicht gegeneinander zu leben. Nur wenn alle zusammenarbeiten und voneinander lernen, können die Lücken in der Gesellschaft geschlossen werden. Der Gedanke an eine ideale interkulturelle Gesellschaft ohne Vorurteile und mit Gleichberechtigung aller Menschen kann nur langsam und schwer verwirklicht werden und nur, wenn die Menschen sich große Mühe geben.

Kommentarfunktion ist deaktiviert