Interkulturelle Probleme in einer romantischen Beziehung

von Mayse Carvalho, Sandra Hoffmeister und Sharon Schmidt

Dieser Text ist im IIK-Wiki (kooperatives Schreiben) zum Thema „Interkultutrelle Probleme“ entstanden.

Das Thema „Interkulturelle Probleme in einer romantischen Beziehung“ findet seit vielen Jahren Beachtung. Vielleicht vor mehr als zweihundert Jahren (in der Zeit der Könige) konnten die Prinzessinnen sich nicht weigern, wenn ihre Eltern sie mit einer Person aus einem anderen Königreich verkuppelten. Heutzutage hängen interkulturelle Liebesbeziehungen mit der Globalisierung zusammen. Aus erzieherischen, beruflichen oder privaten Gründen reisen viele Menschen ins Ausland, und damit haben sie die Möglichkeit, andere Traditionen kennenzulernen, andere Sprachen zu erlernen und ebenso eine romantische Beziehung frei zu beginnen.

Am Anfang ist alles so spannend, so interessant! Wenn Menschen, die zwei verschiedenen Nationalitäten angehören, sich ineinander verlieben, werden sie zunächst von den exotischen Merkmalen des anderen angezogen. Diese kulturellen Unterschiede sind genau der Hauptpunkt der Annäherung zwischen ihnen. Allerdings können diese reizvollen Unterschiede im Lauf der Zeit viele Probleme verursachen, insbesondere wenn sie nicht bemerkbar oder nicht leicht zu verstehen sind. Viele Entscheidungen und Aspekte des Alltags werden komplizierter in einer interkulturellen Liebesbeziehung. Einige Gründe dafür sind nicht nur verschiedene Persönlichkeiten und geschlechtsspezifische Unterschiede, sondern auch verschiedene Kulturen.

Viele Frauen zum Beispiel, die aus Südamerika kommen und deutsche Partner haben, beschweren sich darüber, wie die deutschen Männer ihre Liebe äußern. In Südamerika sind die Menschen sehr liebevoll und normalerweise äußern sie ihr Liebesgefühl in der Öffentlichkeit. Im Gegensatz dazu sind die Deutschen aus kulturellen Gründen nicht an den Ausdruck von Zärtlichkeit und Zuneigung gewöhnt. Dabei wird deutlich, dass, was auf den ersten Blick wie ein sehr unpersönliches, nicht liebevolles und gleichgültiges Verhalten aussieht, einfach auf ein besonderes Merkmal der deutschen Kultur hinweist. Man kann deshalb zu dem Schluss kommen, dass die Deutschen im Algemeinen zurückhaltender sind. Das bedeutet jedoch auf keinen Fall, dass sie ihre Partner weniger oder mehr lieben. Man kann also festhalten, dass viele südamerikanische Frauen, die diese deutsche kulturelle Facette unmittelbar bemerken, nicht unter dieser vermeintlichen männlichen Gleichgültigkeit leiden.

Ein anderes Problem ist der widersprüchliche Druck wegen der verschiedenen Mentalität, z.B. in Bezug auf Erziehung der Kinder, Haushaltsführung oder Pflichten zu Hause, den beide Familien auf das Paar ausüben können. Eine gute Möglichkeit, um diesen Druck zu entlasten, ist, dass das Paar eine neutrale Einstellung hat, damit es sich ohne äußerlicheren Einfluss entscheiden kann, was besser für sie ist oder nicht. Es ist außerordentlich wichtig, dass sich das Paar seine Zeit gleichmäßig bei den Schwiegereltern oder in den Familien aufteilt, weil sie sich so in beiden Kulturen besser integriert fühlen können. Je besser sie zudem die andere Kultur kennenlernen, desto besser können sie ihre Angelegenheiten behandeln und diese aus einer anderen Perspektive betrachten. Die Kommunikation spielt im diesem Fall eine große Rolle und irgendwie muss das verschiedenen Kulturen angehörende Paar toleranter sein, weil es nicht immer einfach zu unterscheiden ist, ob ein Problem aus kulturellem Grund oder aus anderen Gründen entsteht.

Eine weitere Schwierigkeit zwischen interkulturellen Paaren tritt auf, wenn sie selbst nicht in der Lage sind, mit Ausländern umzugehen und eine interkulturelle Beziehung herzustellen. In der Geschäftswelt ist es häufig, dass bevor Firmenvertreter internationale Kunden oder Partner besuchen, sie die andere Kultur kennenlernen und verstehen, um ihre Verhandlungen mit den ausländischen Kunden besser zu führen und damit die Ergebnisse des Betriebs zu verbessern. Mit Hilfe von Internet, Büchern, Kursen oder Beratern können die Unternehmen dieses Ziel erreichen. Im Gegensatz dazu wird ein Liebesverhältnis so spontan durchgeführt, dass es kaum Menschen gibt, die sich auf eine interkulturelle romantische Beziehung vorbereitet haben. Auf der einen Seite setzen Liebende auf das falsche Klischee, dass Liebe ausreichend ist, um alle Schwierigkeiten zu bewältigen. Anderseits zeigen die praktischen Erfahrungen, dass dieser Glaube sehr oft nicht funktioniert. Eigentlich sollte das Paar sich ein Ziel setzen, um immer andere realistische Aspekte, die ebenso wichtig sind, zu beachten: Verständnis für die gegenseitigen Kulturen und Unterschiede, Geduld, Kompromissbereitschaft und ständiges Lernen. Wenn das Paar alle diese menschlichen Merkmale zusammen kombinieren würde, hätten sie das Rezept für den Erfolg in der Beziehung.

Zusammenfassend können wir sagen, dass man die Liebe nicht vorausdenken kann. Eine Beziehung sollte jeden Tag neu genährt werden. Alle Paare der Welt haben Probleme, aber der Schlüssel für den Erfolg der interkulturellen Beziehungen ist, dass das Paar alle Unterschiede zur Diskussion stellt und dass alle Entscheidungen die Zustimmung beider Partner finden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert