Deutsche: Problematisch oder problemlos?

von Aleksandra Moskal, Yun Xue und Tobias Cummins

Dieser Text ist im IIK-Wiki (kooperatives Schreiben) zum Thema „Interkulturelle Probleme“ entstanden.

Gehören interkulturelle Konflikte zur Vergangenheit oder sind sie noch aktuell? Kommt es einfach zu Missverständnissen zwischen deutschen und ausländischen Studierenden in Deutschland oder betreffen sie nur schlecht ausgebildete und sogar engstirnige Leute? Auf diese und ähnliche Fragen wird hier geantwortet werden.

Bei älteren Leuten sieht es ganz anders aus als bei jüngeren, weil sie einfach teilweise in der Vergangenheit leben. Die Politiker zum Beispiel machen sich Vorwürfe wegen des Zweiten Weltkrieges, sie wollen nicht vergessen, was schon passiert ist und keinen Einfluss auf die gegenwärtigen Verhältnisse haben sollte. Die Jungen dagegen können sich von der Vergangenheit einfacher abgrenzen. Das bedeutet nicht, dass sie Ignoranten sind, sondern dass sie es nicht wollen, dass die alten Konflikte ihr Leben und ihre Welteinschätzung dominieren.

Jedoch gibt es sicherlich auch viele interkulturelle Probleme zwischen gut ausgebildeten Leuten mit unterschiedlichem Kulturhintergrund.

Deutschland ist für Wissenschaft, Pünktlichkeit und natürlich die unendlich vielen Biersorten bekannt. Zumindest von der oberflächlichen Perspektive eines Ausländers aus betrachtet. Natürlich ist diese Aussage weit von der Wahrheit entfernt, aber es gibt trotzdem Spannungen zwischen den Kulturen in Deutschland.

In einer Umfrage zu typischen deutschen Eigenschaften, die unter den Deutschen durchgeführt wurde, nannte der größte Teil der Befragten Zuverlässigkeit, Fleiß, Perfektion, Ordnung und Pünktlichkeit. Es scheint, dass die früher erwähnten charakteristischen Merkmale nicht nur Klischees sind. Was den Deutschen von den Ausländern vorgeworfen wird, nämlich sehr hochnäsig zu sein, kam in dieser Umfrage nicht als Antwort vor. Hinter dieser Hochnäsigkeit versteckt sich jedoch kein Selbstbewusstsein, sondern ganz im Gegenteil Unsicherheit. Aber Ausländer denken, dass die Deutschen, sogar die Studierenden, auf sie herabsehen, weil sie nicht mit ihnen sprechen wollen und sich zurückhalten, während es genauso gut ein Zeichen von fehlendem Selbstbewusstsein sein kann.

Zu Konflikten kommt es, wo viele Leute sind. In einer Institution wie einer Universität findet man diverse Kulturen und Religionen unter der Studentenbevölkerung und deshalb können Probleme entstehen. Die Grenze der „Normalität“ ist sehr unterschiedlich zwischen den verschiedenen Kulturen. Was für eine ethnische Gruppe üblich ist, ist vielleicht für eine andere Gruppe ganz fremd. Nehmen wir als Beispiel den Unterschied zwischen Polygamie und Monogamie. Viele Leute haben für die polygame Kultur kein Verständnis und sind der Meinung, dass dies gegen sämtliche Menschenrechte verstößt, aber für einen Muslim ist das die Realität.

Man könnte vermuten, dass sich durch diese ethnischen, religiösen oder sonstigen Unterschiede Gruppen bilden, die sich gegenseitig abgrenzen. Das ist die schlimmste Situation, in der man sich befinden könnte. In der Realität sind die Unterschiede zwischen Menschen nicht so groß. Durch Globalisierung und das Zusammenkommen unterschiedlicher Kulturen in Deutschland verringern sich diese Unterschiede immer mehr mit der Zeit. Der Schlüssel, wodurch sich diese Probleme vermeiden lassen, ist ganz einfach. Man muss sich informieren. In dieser Welt, in der wir uns jetzt befinden, sollte jeder junger Mensch sich über andere Kulturen informieren. Wenn die Menschen sich informieren würden, könnte man vielleicht mehr Probleme vermeiden und für andere Kulturen Verständnis finden. Natürlich kann man es nicht auf einen Schlag erreichen, dass die Menschen reibungslos miteinander umgehen, aber es wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Interkulturelle Probleme lassen sich eigentlich schwer vermeiden. Durch die zunehmende Globalisierung wird sich die Situation schon verbessern, wenn sich zwei oder mehr Kulturen anstoßen. Andere Länder, andere Sitten. Um interkulturelle Probleme zu vermeiden, muss man sich gegenseitig kennenlernen, und zwar intensiv. Nehmen wir die Situation in Deutschland als Beispiel. Hier wohnen viele Einwanderer aus vielen unterschiedlichen Ländern. Wenn man mit der eigenen Kultur in ein fremdes Land zieht, wird man einen Kulturschock erleben. Zum Beispiel gibt es für einen Chinesen, der in Deutschland wohnt, bestimmt viele Probleme, die wegen der unterschiedlichen Kulturen entstehen.

In Deutschland wird man beispielsweise die anderen nicht nach privaten Sachen fragen, wie z.B. nach dem Alter, Einkommen u.s.w. In China ist es üblich unter Bekannten. Sogar wenn zwei Menschen, die sich gerade neu kennengelernt haben, solche privaten Frage gegenseitig stellen, ist es nicht so schlimm. Wenn ein Chinese einem Deutschen in Deutschland eine solche Frage stellt, wird er natürlich als unhöflich angesehen. Aber das merkt der Chinese vielleicht nicht. Das ist ein interkulturelles Problem im Alltag.

Unterschiedliche Umgehensweisen spiegeln auch die Kulturunterschiede, die oft kulturelle Probleme verursachen, wider. Wenn ein Deutscher einem chinesischen Mädchen vorschlägt, dass die beiden zusammen in die Kneipe gehen könnten, glaubt das chinesische Mädchen nach ihrer Erfahrung in China, dass der Junge für ihr Bier in der Kneipe bezahlen wird. Das Mädchen wird davon enttäuscht sein, dass der Junge nur sein eigenes Bier bezahlt. Das Mädchen wird das für geizig halten. Aber der Junge merkt es nicht, weil er es normal findet. Wenn man in China dem anderen vorschlägt, zusammen in ein Restaurant oder eine Kneipe zu gehen, wird es meistens als Einladung angesehen. Mit jemandem halbe-halbe machen war früher in China sehr selten. Dank der Globalisierung akzeptieren die jungen Leute heutzutage allmählich diese Weise. Aber bei den älteren Chinesen wird diese Weise als unfreundlich und geizig betrachtet, manchmal führt das sogar zum Ende der Freundschaft.

Die Globalisierung macht die ganze Welt klein. Aber in dem Prozess gibt es noch interkulturelle Probleme zu lösen, weil jede Kultur unterschiedlich ist. Um interkulturelle Kommunikation reibungslos ablaufen zu lassen, sollen wir zuerst die anderen Kulturen respektieren, dann gegenseitig tolerant für die Unterschiede sein. Man kann voneinander die Vorteile lernen. Man kann unterschiedliche Kulturen miteinander vermischen, damit alle Nationen eine große glückliche Familie werden.

Es wird immer Missverständnisse zwischen verschiedenen Kulturen geben. Zum größten Teil ist die Ignoranz und Intoleranz von Menschen daran schuld. Jeder Mensch hat die Verantwortung, sich zu informieren, und heutzutage ist es sehr einfach, an Informationen zu kommen. Als Mensch sollte man sich von einer Dritten-Person-Perspektive rational betrachten. Als Ausländer sollte man sich Mühe geben, um sich der Kultur des Landes, in dem man wohnt, anzunähern und nicht erwarten, dass das Land sich anpasst. Als Deutscher sollte man akzeptieren, dass es Ausländer gibt, die in Deutschland wohnen, weil es in der heutigen Zeit normal ist. Der Respekt muss beidseitig sein, so dass sich Ausländer reibungslos integrieren können und sich dadurch das gesamte Volk positiv weiterentwickeln kann.

Kommentarfunktion ist deaktiviert