Verbotene Liebe – Beitrag 2

von Jae-Yoon und Karin

Kurs 8 - Karin

Personen des Auftritts : Anna, Hans, Don Juan

(Während des Frühstückes)

Anna : Oh! Mein Lieber ! Was passiert? Du siehst ganz müde aus !

Hans : Heute will ich nicht zur Arbeit gehen, weil ich ein bisschen Kopf-, Halsschmerzen und Fieber habe. Jetzt habe ich keine Lust die Arbeit zu tun.

Anna : Aber Nein, du musst arbeiten! Wir haben jetzt schon kein Geld, um zu leben. Ich denke, dass du heute stark genug bist und alles schaffen kannst.

Hans : Ich möchte jetzt meine Ruhe im Bett haben.

Anna : Ok, Während ich für dich einen heißen Tee koche, solltest du im Bett bleiben. Vielleicht wenn du dich entspannst, wird es dir besser gehen.

Hans : (ins Bett gehen, dann im Bett bleiben) Ahhh~~~~~mein Körper!!!


(in der Küche)

Anna : (leise) Oh mein Gott! Warum möchte er im Bett bleiben? Vielleicht wird Juan zu mir kommen. Was soll ich tun?


(Plötztlich klingelt er an der Tür : Ding Dong)

Anna : (überracht) Wer ist da? Vielleicht, Juan… schon!!! Oh mein Gott!

Hans : Anna! Wer kommt?

Anna : Arzt! Für dich habe ich einen Arzt angerufen.


(vor der Haustür)

Juan : Oh meine wunderschöne Liebe!!! Wie geht es dir mein Herz?

Anna : Warum kommst du gerade jetzt?

Juan : Weil ich dich schon früher sehen möchte.

Anna : Du musst dich wie ein Arzt verhalten, weil mein Mann jetzt im Schafzimmer bleibt. Wegen seiner Krankheit…

Juan : Wirklich? Ok! Kein Probleme. Seit langer Zeit arbeite ich im chemischen Institut, deswegen glaube ich, dass ich die Rolle des Arztes sehr gut spielen kann. Heute bringe ich meine Tasche mit, in meiner Tasche gibt es Chemikalien.


(im Schafzimmer)

Hans : Guten Morgen, Herr Doktor! Ich fühle mich nicht wohl.

Juan : Sie sehen nicht gut aus. Was fehlt Ihnen? Und wie lange fühlen Sie sich schon so?

Hans : Seit Gestern. Ich habe Fieber, und mein Hals und Kopf tut weh, wenn ich huste.

Juan : Sie sind erkältet und haben hohes Fieber.

Hans : Kann ich heute arbeiten gehen?

Juan : Hmmm… Ja, Nein!! Ihre Halsschmerzen sind gefährlich. Sie müssen jetzt erst mal ein paar Tage ins Bett. Jetzt mache ich für Sie ein Medikament. Wo ist die Küche?

Anna : Folgen Sie mir bitte!

Juan : Danke!


(in der Küche)

Anna : Was ist das?

Juan : Keine Sorgen!! Das ist kein Medikament, sondern Chemikalien wie ein Schlafmittel. Das ist nicht gefährlich. Wenn man diese isst, wird man im Wachkoma liegen.

Anna : Das ist ja großartig!!!


(im Schafzimmer)

Juan : Nehmen sie diese Tablette. Jetzt… wünsche ich Ihnen gute Besserung.

(Nachdem Hans eine Tablette gegessen hat, schläft er ein.)


Juan : Ich liebe dich. Bevor er aufwacht, machen wir viel Spa
ß!!!

Anna : Ja, mein Lieber.

Juan : Ich habe einen besonderes Herz, das für dich schlägt. Je schneller das Herz schlägt, desto lieber habe ich dich.

Anna : Du bist mein romantischer Lieber. Ach, ich weiss schon ()


(30 Minuten Später)

Hans : (Während des Schlafs hat er von unmoralischer Liebe geträumt) Wie?! Was?! Was ist denn los?! Ist was passiert?!

Hans : Wähend ich schlafe, fühlte ich mich komisch.

(Anna und Juan sind überrascht)

Hans : Mein Körper wird besser als vorher, daher bin ich ganz zufrieden. Juan! Ich weiß, dass du ein guter Arzt bist. Vielen Dank für Ihr Rezept.

(Juan wurde von Hans bewundert)

Anna : Hu~~~

– Ende –

Kommentarfunktion ist deaktiviert